Schloss Mikulov

Mikulov
významnost: 4
Das Bauwerk entstand durch den Umbau einer im 13. Jahrhundert errichteten Burg im Renaissancestil und zählt zu den schönsten Schlössern von Mähren.

die Adresse

Regionální muzeum v Mikulově
Zámek 1
692 01 Mikulov

Kontakt

Telefon: +420 519 309 019 (Regionální muzeum v Mikulově)
fax: +420 519 309 030

Um die unruhige Grenze zu Österreich abzusichern, ließ Ottokar I. Přemysl auf dem Schlossberg eine Steinburg errichten. Diese wurde seit der Mitte des 13. Jahrhunderts drei Jahrhunderte lang von der Familie Liechtenstein ausgebaut. Mit dem Adelsgeschlecht Dietrichstein hielt nach dem Jahre 1575 in Mikulov die Renaissance ihren Einzug. In der Zeit 1611–18 ließ Kardinal Franz Seraph von Dietrichstein die Burg in ein repräsentatives Schloss umbauen, das den Wohnansprüchen eines frühbarocken Kavaliers gerecht wurde und in dem es sogar ein Theater gab. Der Ausklang des Dreißigjährigen Krieges brachte Plünderungen durch Schweden mit sich. Noch stärker wurde es allerdings im Jahre 1719 von einem Brand in Mitleidenschaft gezogen, der auch das Schloss erfasste und es neben dem Judenviertel größtenteils zerstörte. Nach der Barockisierung wurde das Schloss mehrmals Schauplatz bedeutender Friedensverhandlungen, an denen sogar europäische Größen wie Napoleon Bonaparte oder Otto von Bismarck teilnahmen. Der letzte Schicksalsschlag war ein Feuer, das gegen Ende des Zweiten Weltkrieges ausbrach. Dass das Schloss nicht niedergerissen wurde, ist der Entschlossenheit der einheimischen Bevölkerung sowie dem Umstand zu verdanken, dass es kostspieliger gewesen wäre, die von den Schlossgebäuden übrig gebliebenen Abbruchtrümmer zu beseitigen, als das Schloss wieder aufzubauen.

Heute ist es der Sitz des Regionalmuseums Mikulov.

Sie finden hier auch...

Die nächsten Ziele in der Umgebung

Informace o projektu: „Cielené školenia, kurzy a tvorba spoločných marketingových produktov - podpora rastu cestovného ruchu v cezhraničných regiónech“
Freepoint - internet za 250 Kč (bez DPH) měsíčně
jantarová stezka
Projekt je spolufinancován z prostředků Evropské Unie
Dieses Projekt wird zusammen von der Europäischen Union
Ministerstvem pro místní rozvoj a Zlínským krajem